Aspekte der Langzeitarchivierung und nachhaltigen Datensicherung (Public Sector Information)

Informationen der öffentlichen Hand (Public Sector Information) sind ein wichtiges Gut für Bürger, Behörden aber auch für die Wirtschaft. Auf diese Daten zurückgreifen zu können, ist für viele eine Selbstverständlichkeit. Doch lediglich in der materiellen Variante haben sich im Laufe der Jahrhunderte Instanzen und Prozesse etabliert, die diesen Zugang gewährleisten. In der Welt digitaler Daten ist noch vieles ungeklärt oder nicht etabliert.

Informationen der oeffentlichen Hand - Nomos Verlag 2016Prof. Dr. Caroline Y. Robertson-von Trotha, Direktorin des Zentrums für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale (ZAK) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Leiterin des inzwischen beendeten Projekts zur Gründung eines Center of Digital Tradition (CODIGT) ergründet mit Ihren Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeitern RA Arnhilt Kuder, Dr. Anne van Raay und Dr. Ralf H. Schneider den Aspekt der digitalen Langzeitarchivierung insbesondere dieses Datenbereichs.

Am 28. Januar 2016 wurde hierzu der Aufsatz ‚Aspekte der Langzeitarchivierung und nachhaltigen Datensicherung‘ im Sammelband der Schriftenreihe ‚Studien zur Informationsfreiheit‘ des Nomos Verlags ‚Informationen der öffentlichen Hand – Zugang und Nutzung‘, herausgegeben von Prof. Dr. Thomas Dreier, Veronika Fischer, Dr. Anne van Raay und Prof. Dr. Indra Spiecker gen. Döhmann, veröffentlicht.

This entry was posted in Forschung, Publikation, Recht. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*